... und Ihre IT trägt Früchte!
Navigation

Die IT-Landschaft der BayArena: Multimediales Spielerlebnis dank WLAN und App

Seit Juli 2013 hat die BayArena im Bereich IT ordentlich aufgerüstet. Neben dem klassischen Stadionerlebnis bietet die Sportstätte für Fußballfans mittlerweile ein ausgeprägtes Multimedia-Angebot: „StadiumVision“ heißt das Projekt, das die BayArena in Zusammenarbeit mit Cisco und der Telekom zu einem der modernsten Stadien Deutschlands gemacht hat.

it_landschaft_BayArena_1

360 Hotspots bieten WLAN für 20.000 Zuschauer in der BayArena

Sukzessive hat die BayArena ihre IT-Landschaft in den vergangenen Jahren ausgebaut. Dabei stand vor allem der Service für die Zuschauer im Vordergrund. „Wir haben einige Messungen vorgenommen. Demnach verfügen rund zwei Drittel unserer Zuschauer im Stadion über ein WLAN-fähiges Smartphone. Der Schritt, für unsere Fans auch multimedial einen Mehrwert zu bieten, war für uns daher nur logisch“, berichtet Simon Pallmann, Direktor Operatives Geschäft bei Bayer 04 Leverkusen.

Doch wie setzt sich die aufgerüstete IT-Landschaft der BayArena konkret zusammen? Zum einen sind im Stadion mittlerweile über 607 verschiedene HD-Bildschirme verteilt. Sie bieten die Möglichkeit, auch beim Warten am Imbissstand das Spiel auf dem Rasen zu verfolgen. Außerdem gibt es hier Statistiken, Interviews und News rund um das aktuelle Fußballspiel zu sehen.

Darüber hinaus sind in Leverkusen die Zeiten vorbei, in denen das Mobilfunknetz im Stadionbereich völlig überlastet ist. Mit mittlerweile 360 Hotspots in der gesamten Arena bietet das Stadion für rund 20.000 Zuschauer gleichzeitig WLAN. Pallmann betont: „Wir haben natürlich den Vorteil, dass wir ein verhältnismäßig kleines Stadion haben. Trotzdem war die Umsetzung dieses Großprojektes eine Herausforderung.“

Simon Pallmann, Direktor Operatives Geschäft, Bayer 04 LeverkusenZur Person

Name: Simon Pallmann
Position: Direktor Operatives Geschäft
Geburtsdatum: 15.10.1977 in Bonn
Familie: verheiratet, einen Sohn

Seit Juli 2011 leitet Simon Pallmann die Direktion „Operatives Geschäft“ bei der Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH. Zuvor war der Diplom Kaufmann (FH) Referent des Sprechers der Geschäftsführung (2004 – 2006) und Leiter des Büros der Geschäftsführung (2006 – 2011).

Hürden beim Ausbau der IT-Landschaft im Stadion

Denn der Weg zu einem flächendeckenden und vor allem stabilen WLAN- und Multimedia-Netz im Stadion war nicht immer einfach: „Zunächst haben wir uns intensiv damit auseinandergesetzt, was es heißt, ein breites Netzwerk in einem Stadion zu installieren. Doch Vorbereitung und Planung reichen nicht immer aus. Während der konkreten Umsetzung sind auf uns auch Probleme zugekommen, die wir vorher nicht bedacht hatten“, weiß Pallmann zu berichten.

So sei es beispielsweise eine größere Herausforderung gewesen, das WLAN-Netz so zu konzipieren, dass zwischen den verschiedenen Hotspots wirklich keine Lücken im Netz entstehen konnten. „Doch auch das ist uns gelungen. Wir können unseren Fans ein umfassend stabiles WLAN-Netz bieten. Und auch die Vertreter der Presse, die bei jedem Spiel bei uns zu Gast sind, profitieren von unserer IT-Landschaft.“ Wo früher Pressevertreter in Stadien zur Kommunikation häufig ihr eigenes Netzwerk aufbauen mussten, kann, zumindest in Leverkusen, mittlerweile das Stadion-Netzwerk genutzt werden.

Was kann die Bayer 04-App?

Zusätzlich wurde im Rahmen des Ausbaus der IT-Landschaft in der BayArena eine offizielle Bayer 04-App konzipiert. „In unserer App finden Nutzerinnen und Nutzer Liveinfos zum Spiel, Statistiken und Audio- und Videokommentare. Außerdem können in der Halbzeitpause über die App Szenen aus anderen Bundesligaspielen gestreamt werden.“

Neben der Tatsache, dass die Bayer 04 Live-App natürlich auch eine neue Plattform für Sponsoren bietet, wird diese auch regelmäßig mit Gewinnspielen und Umfragen bestückt. So können Fans beispielsweise abstimmen, welcher Spieler als nächstes eingewechselt werden soll, „allerdings gilt das Ergebnis einer solchen Umfrage noch nicht als Handlungsaufforderung für den Trainer“, sagt Pallmann schmunzelnd.

it_landschaft_BayArena_2

Erklärtes Ziel der BayArena: 15.000 WLAN-Nutzer

Die App und das WLAN in der BayArena sind mittlerweile in der Fangemeinde angekommen: „Beim 4:5 gegen Wolfsburg in der vergangenen Saison waren die Nutzerzahlen natürlich relativ gering. Da war das Spiel einfach unglaublich spannend. Bei einem ziemlich klaren Spielstand wie bei der Champions-League-Qualifikation gegen Kopenhagen 2014 (4:0) nutzen aber deutlich mehr Fans unsere digitalen Angebote.“

Da können die Nutzerzahlen durchaus mal in den fünfstelligen Bereich steigen. Doch es geht immer mehr: „Unser nächstes Ziel ist es, die 15.000 Nutzer im WLAN zu knacken.“

IT-Aufrüstung in anderen Stadien – komplex und kostspielig

Die gut ausgebaute IT-Landschaft ist für das Stadion in Leverkusen mittlerweile ein Alleinstellungsmerkmal. Die meisten deutschen Stadien haben die Erweiterung der eigenen IT-Infrastruktur noch nicht in Angriff genommen. „Ich weiß von mehreren Teilrealisierungen in Bezug auf einen IT-Ausbau, beispielsweise in München oder auf Schalke“, berichtet Pallmann. Doch der Aufwand sei groß, gerade vor dem Hintergrund, dass ein solches Projekt in Bezug auf den Fußball nicht immer erste Wahl sei.

Ein vergleichbarer Ausbau der IT in einem Stadion wie der Allianz-Arena in München wäre demnach deutlich komplexer und kostenintensiver. „Das ist klar. Je größer das Stadion, desto aufwendiger.“

Außerdem, so gibt Pallmann zu bedenken, sei es mit der einmaligen Errichtung einer funktionierenden IT-Landschaft mit flächendeckendem WLAN und einer zugehörigen App nicht getan. Mit entscheidend über den Erfolg ist selbstverständlich auch der nachträgliche technische Support und die Anpassung der IT an neue Bedürfnisse. „Auch so etwas bedeutet natürlich Arbeit und Kosten. Da braucht man schon einen gut überlegten Plan.“

it_landschaft_BayArena_3

Ausbaumöglichkeiten der Stadion-Systemlandschaft – es geht immer weiter…

In Leverkusen wird in jedem Fall genau darauf geachtet, welche Möglichkeiten die IT-Landschaft noch eröffnen könnte. Pallmann: „Wir haben momentan einen guten Status Quo. Doch es geht weiter. Das Potential des digitalen Stadionerlebnisses ist noch lange nicht ausgeschöpft.“

Man darf also gespannt sein, welche medialen Angebote die BayArena in der kommenden Saison der 1. Bundesliga für die Fans der Werkself bereithält. Los geht‘s übrigens am Samstag, den 15.08.2015. Dann empfängt Leverkusen die TSG 1899 aus Hoffenheim zu ihrem ersten Spiel in der neuen Saison.

Mehr Informationen zum Thema:

Kontakt


* Pflichtfeld
Rückruf


* Pflichtfeld
Termin


* Pflichtfeld
Zurück nach oben