... und Ihre IT trägt Früchte!

ADSL, SDSL und VDSL – günstig, symmetrisch oder leistungsstark?

Statistisch gesehen haben gut 70 Prozent der deutschen Bevölkerung im Jahr 2015 Zugang zum Internet und sind damit Teil einer unvorstellbar großen Netzwerktechnik. Dementsprechend gibt es auch viele Internetanschlüsse in der BRD. Wie unterscheiden sich die verschiedenen Arten voneinander und für welchen Nutzer lohnt sich welcher Anschluss?

ADSL: Download-Geschwindigkeit ≠ Upload-Geschwindigkeit

Der Anschluss, der in Deutschland am häufigsten eingerichtet wird, ist ein ADSL-Anschluss. ADSL steht für Asymmetric Digital Subscriber Line, also asymmetrischer digitaler Teilnehmer-Anschluss. Asymmetrisch bedeutet dabei, dass sich die Übertragungsraten unterscheiden.

Bei einem ADSL-Anschluss ist die Übertragungsrate aus dem Internet auf einen Client (Download-Geschwindigkeit) hoch, die Übertragungsrate von einem Client ins Internet (Upload-Geschwindigkeit) jedoch niedrig.

SDSL: Symmetrische Leistungen

Durch diese unterschiedlichen, asymmetrischen Übertragungsraten ist ein ADSL-Anschluss nur in eine Richtung leistungsstark und dementsprechend verhältnismäßig günstig. Für einen normalen Privathaushalt reicht das auch vollkommen aus.

Das Gegenteil zum ADSL-Anschluss ist der SDSL-Anschluss, also der symmetrische digitale Teilnehmer-Anschluss. Wie der Vergleich bereits nahelegt, sind hier die Down- und Upload-Raten symmetrisch.

Durch diese Symmetrie, welche die Kosten für einen SDSL-Anschluss auch deutlich teurer macht, ist eine größere Leistung erreichbar. Dies benötigt jedoch in der Regel kein Privathaushalt. SDSL ist in erster Linie ein Anschluss, der von Unternehmen genutzt wird, da diese häufig größere Datenmengen auch ins Internet laden müssen.

VDSL macht bis zu 100 Mbit/s möglich

Die dritte moderne Anschlussvariante ist die Very High Speed Digital Subscriber Line, kurz VDSL. Während ADSL und Co. in der Regel nicht über eine Übertragungsgeschwindigkeit von rund 24 Mbit/s im Empfangsbereich und gute 3 Mbits/s im Sendebereich hinauskommt, sind mit einer VDSL-Verbindung Download- und Upload-Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s möglich.

Allerdings sollte man gerade bei einem VDSL-Anschluss nicht zu weit von der Übertragungsstelle entfernt sein. Denn bereits bei einer Entfernung von 2000 Metern zwischen Endgerät und Übertragungsgerät ist man trotz VDSL-Verbindung nur noch auf ADSL-Niveau unterwegs.

Weitere Informationen zu ADSL, SDSL und VDSL:

Verwandte Artikel auf netzorange zum Thema ADSL, SDSL und VDSL:

Kontakt


* Pflichtfeld
Rückruf


* Pflichtfeld
Termin


* Pflichtfeld