... und Ihre IT trägt Früchte!

Storage Area Network – eine effizienter Speicherverbund

Im Zusammenhang mit der Verarbeitung von Daten innerhalb eines IT-Systems bezeichnet man den Verbund verschiedener Datenspeicherträger (Disk-Arrays) als Storage Area Network (SAN). Dabei werden diese Disk-Arrays mit verschiedenen Servern eines Server-Systems verbunden.

Storage Area Network vs. Direct Attached Storage

Die Besonderheit eines Storage Area Networks wird deutlich, wenn man sich das konzeptuelle Gegenstück dazu anschaut: Ein Direct Attached Storage (DAS) bezeichnet eine Menge an Speichermedien, welche direkt an einen Computer oder Server angeschlossen sind.

Ein SAN hingegen stellt einen Verbund verschiedener Speichermedien dar. Auf diesen Verbund können dann mehrere Computer oder Server direkten Zugang erhalten. Ein DAS ermöglicht lediglich eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen einem Server und einem Speichermedium. Im Gegensatz dazu werden im Rahmen eines Storage Area Networks viele Speichermedien zu einem Speichersystem zusammengeschaltet, auf welches dann verschiedene Server zugreifen können.

SAN bietet Effizienz durch umfassenden Zugriff

Dabei ist ein SAN strukturell weitestgehend wie ein LAN aufgebaut. Auf diese Weise ist ein Storage Area Network deutlich flexibler in Bezug auf den Zugriff. Außerdem ermöglicht ein SAN die effektivere Nutzung von Speicherplatz. Schließlich können durch die Zusammenfassung von Datenspeichern zu einem Speicherverbund, auf den jeder Server prinzipiell Zugriff haben kann, keine Speicherkapazitäten ungenutzt liegenbleiben.

Innerhalb eines DAS, wo ein Speichermedium direkt an einen Server oder Computer angeschlossen ist, kann das hingegen schon mal passieren. Schließlich steht hier nicht genutzter Speicherplatz auf einem Medium anderen Komponenten nicht zur Verfügung, da die Verbindung nur exklusiv zwischen dem Speichermedium und einem Endgerät besteht.

Mögliche Kompatibilitätsprobleme bei einem SAN

Somit lässt sich durch die Speicherplatz-Verwaltung mittels eines Storage Area Networks das eigene System deutlich effizienter nutzen, wodurch sich auch eine Kostenersparnis ergeben kann.
Allerdings hat ein Storage Area Network einen großen Nachteil: Sollte das SAN einmal ausfallen, sind auch alle Computer und Server von dem Ausfall betroffen. Dann hat kein Endgerät mehr Zugang auf ein Speichermedium.

Außerdem kann es bei einem SAN auch schneller zu Kompatibilitätsproblemen kommen. Denn nicht immer sind alle Komponenten, die man innerhalb eines Storage Area Networks nutzen möchte, miteinander kompatibel.

Dieses Problem kann vor allem bei neueren Produkten auftauchen. Trotzdem ist die Speicher-Organisation als SAN mittlerweile häufig in der IT vertreten. Um dem geschilderten Kompatibilitätsproblem dabei bestmöglich aus dem Weg zu gehen, versuchen viele Anwender daher nur Produkte eines Herstellers zu verwenden.

Weitere Informationen zu Storage Area Networks:

Verwandte Artikel auf netzorange zum Thema SAN:

Kontakt


* Pflichtfeld
Rückruf


* Pflichtfeld
Termin


* Pflichtfeld